Ab sofort versenden wir neben Österreich auch nach Deutschland!

Cura Life

Diabetes-Aufklärung

Was sind die Symptome von Typ 2 Diabetes?

Was sind die Symptome von Typ 2 Diabetes?

Was sind die Symptome von Typ 2 Diabetes? Typ 2 Diabetes Symptome erscheinen oft erst über Jahre und sind zuerst so gering, dass man sie vielleicht gar nicht erst bemerkt.

Was sind die Symptome von Typ-2-Diabetes?

Typ-2-Diabetes-Symptome treten oft schleichend über mehrere Jahre auf und sind so unscheinbar, dass Sie sie vielleicht gar nicht bemerken. Viele Menschen, die an Diabetes leiden, haben keine Anzeichen oder Symptome. Manche Menschen merken erst, dass sie Diabetes haben, wenn sie anfangen, verschwommen zu sehen oder Symptome einer Herzerkrankung zu verspüren.

Was sind die 3 häufigsten Symptome eines nicht diagnostizierten Diabetes?

  •  Vermehrter Durst oder Polydipsie;

Erhöhter Durst wird durch einen hohen Blutzuckerspiegel verursacht.

  • Häufiges Wasserlassen oder Polyurie;

Polyurie kann sowohl ein Zeichen für Diabetes mellitus als auch für Diabetes insipides sein. Beide Erkrankungen sind ernst zu nehmen und erfordern weitere Untersuchungen.

  • Vermehrtes Hungergefühl oder Polyphagie.

Menschen mit Diabetes sind häufig hungriger, da der Körper aufgrund des Diabetes die Glukose aus den Nährstoffen schwerer in Energie umwandeln kann.

Zu den weiteren Anzeichen und Symptomen von Typ-2-Diabetes gehören:

  • Gewichtsverlust, der nicht beabsichtigt war;
  • hoher Blutdruck;
  • juckender Hautausschlag (vor allem an den Händen);
  • Müdigkeit und Schwäche;
  • verschwommenes Sehen;
  • langsam heilende Wunden oder Wunden, die nicht auf die Behandlung ansprechen;
  • häufige Infektionen;
  • Taubheit oder Kribbeln in den Händen oder Füßen;
  • verdunkelte Hautflecken, in der Regel in den Achselhöhlen und am Hals.

Wenn Sie Symptome von Diabetes bemerken, sollten Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden.

 Was ist Typ-2-Diabetes?

Diabetes Typ 2 ist eine Krankheit, bei der die Fähigkeit des Körpers, den Blutzucker (Zucker) zu regulieren und als Brennstoff zu verwenden, beeinträchtigt ist. Als Folge dieser langfristigen (chronischen) Erkrankung sammelt sich zu viel Zucker im Blutkreislauf an. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann schließlich zu Problemen mit dem Kreislauf-, dem neurologischem sowie dem Immunsystem führen.

Die häufigste Form von Diabetes ist Typ 2. In den USA sind etwa 29 Millionen Menschen von Typ-2-Diabetes betroffen. Schätzungen einiger Berichte zufolge leiden weitere 84,1 Millionen Erwachsene in den USA an Prädiabetes. Dies bedeutet, dass ihre Blutzuckerwerte zwar hoch sind, aber nicht hoch genug, um als Diabetes diagnostiziert zu werden. Nach Angaben der CDC ist es für Menschen mit Prädiabetes, die sich nicht behandeln lassen, wahrscheinlicher, dass sie innerhalb von fünf Jahren an Typ-2-Diabetes erkranken.

Typ-2-Diabetes tritt häufiger bei Menschen in den Vierzigern und Fünfzigern auf. Er war früher als Altersdiabetes bekannt. Diese Art von Diabetes betrifft hingegen Kinder und Jugendliche, vor allem als Folge von Übergewicht in der Kindheit. Höchstwahrscheinlich ist es eine Kombination von Faktoren, die das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen.

 Insulinresistenz

Ihre Hauptenergiequelle ist Glukose. Sie stammt aus den Mahlzeiten, die Sie zu sich nehmen. Insulin ist ein Hormon, das die Aufnahme von Glukose und die Energieproduktion in Ihren Zellen unterstützt. Wenn Sie an Diabetes erkrankt sind, produziert Ihr Körper entweder nicht genügend Insulin oder er ist resistent gegen Insulin. Da nicht genügend Insulin produziert wird, verbleibt die Glukose im Blut und gelangt nicht in ausreichender Menge in Ihre Zellen. Um dies auszugleichen, produziert Ihre Bauchspeicheldrüse mehr Insulin. Mit der Zeit steigt Ihr Blutzuckerspiegel an, dies wird auch als Insulinresistenz bezeichnet. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann mit der Zeit zu gesundheitlichen Problemen führen. Menschen mit Typ-2-Diabetes müssen sich jedoch bemühen, ihren Diabetes zu kontrollieren und diese gesundheitlichen Probleme zu vermeiden.

Symptome der Insulinresistenz

Ob Sie eine Insulinresistenz haben, lässt sich nicht anhand Ihres Befindens feststellen. Ein Bluttest zur Überwachung Ihres Blutzuckerspiegels ist erforderlich. Ebenso können Sie ohne einen Arztbesuch nicht feststellen, ob Sie unter hohem Blutdruck, niedrigem “guten” Cholesterinspiegel oder hohen Triglyzeriden leiden, die allesamt Symptome des Insulinresistenzsyndroms sind.

Die Insulinresistenz geht mit den folgenden Anzeichen und Symptomen einher:

  • Ein Taillenumfang von mehr als 40 Zoll bei Männern und mehr als 35 Zoll bei Frauen;
  • Blutdruckwerte von 130/80 oder mehr gelten als hoch;
  • ein Nüchtern Blutzuckerspiegel von mehr als 100 mg/dL;
  • nach dem Fasten beträgt Ihr Triglycerid Spiegel mehr als 150 mg/dL;
  • niedrige HDL-Cholesterinwerte von weniger als 50 mg/dL bei Frauen und 40 mg/dL bei Männern;
  • Flecken auf der Haut;
  • Acanthosis nigricans sind schwarze, samtige Hautflecken.

Typ-2-Diabetes ist nicht heilbar, aber eine Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung und körperliche Betätigung können helfen, die Krankheit in den Griff zu bekommen. Die Behandlung von Diabetes erfordert eine Änderung des Lebensstils, wenn Ernährung und Bewegung nicht ausreichen, um Ihren Blutzucker in den Griff zu bekommen, wird Ihnen Ihr Arzt Diabetesmedikamente oder eine Insulintherapie empfehlen.

Was sind die Risikofaktoren?

Ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, wird von mehreren Variablen beeinflusst, darunter Ihre Gene und Ihr Lebensstil. Während Risikovariablen wie die Familiengeschichte, das Alter oder die ethnische Zugehörigkeit unveränderlich sind, können Lebensstil-Risikofaktoren wie Ernährung, körperliche Aktivität und Gewicht verändert werden, diese Änderungen des Lebensstils können sich auf Ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, auswirken. Bestimmte Dinge machen es wahrscheinlicher, dass Sie an Typ-2-Diabetes erkranken.

Sehen Sie sich die Liste der Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes an und prüfen Sie, ob einer davon auf Sie zutrifft. Wenn Sie die Faktoren ändern, auf die Sie Einfluss haben, können Sie Typ-2-Diabetes verzögern oder verhindern. Sie haben ein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken, wenn Sie:

  • übergewichtig oder fettleibig sind;
  • Sie 45 Jahre oder älter sind;
  • Diabetes in Ihrer Familie vorkommt;
  • Sie Bluthochdruck haben;
  • wenn Sie einen hohen Triglycerid Spiegel oder einen niedrigen HDL- (“guten”) Cholesterinspiegel haben;
  • ein Baby mit einem Gewicht von 9 Pfund oder mehr zur Welt gebracht haben oder wenn Sie eine Vorgeschichte von Schwangerschaftsdiabetes haben;
  • nicht körperlich aktiv sind;
  • obwohl es unklar ist, warum Menschen bestimmter Rassen und Ethnien eher an Typ-2-Diabetes erkranken als weiße Menschen. Diese sind Afroamerikaner, Alaska Native, American Indian, Asian American, Hispanic/Latinos, Native Hawaiianer, oder Pacific Isländer;
  • Sie haben eine Geschichte von Herzerkrankungen oder Schlaganfall;
  • Sie haben Depressionen;
  • Sie haben polyzystisches Ovarialsyndrom auch PCOS genannt;
  • Sie haben Acanthosis Nigiricans oder auch bekannt als dunkle, dicke und samtige Haut um den Hals oder Achselhöhlen;

Wie wird Typ-2-Diabetes diagnostiziert?

Anhand von Bluttests kann Ihr Arzt Typ-2-Diabetes diagnostizieren. Die folgenden Tests werden zur Diagnose von Diabetes eingesetzt:

  • Der A1C-Test bestimmt den Zuckergehalt im Blut;
  • FPG oder Nüchtern Plasmaglukosetest;
  • RPG oder zufälliger Plasmaglukosetest;
  • Glukosetoleranztest;
  • OGTT oder Test zur oralen Glukosetoleranz.

Kann Typ-2-Diabetes verhindert werden?

Diabetes ist eine gefährliche Krankheit, die in der Regel mit körperlicher Aktivität, gesunder Ernährung und der richtigen Gabe von Insulin und anderen Medikamenten in den Griff zu bekommen ist. Vorzeitiger Tod, Nierenerkrankungen, Sehstörungen, Herzerkrankungen, ein erhöhtes Schlaganfallrisiko aufgrund der Schädigung der Blutgefäße, Nierenversagen und Amputationen von Zehen, Füßen oder Beinen gehören zu den wichtigsten gesundheitlichen Folgen, die Menschen mit Diabetes erleiden müssen. Wenn Sie Prädiabetes haben, kann eine Gewichtsabnahme von 7 bis 10 % das Diabetesrisiko senken.

Wenn Sie Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes haben, haben Forschungen wie das von den National Institutes of Health geförderte Diabetes-Präventionsprogramm gezeigt, dass Sie Maßnahmen ergreifen können, um Ihre Chancen auf die Entwicklung der Krankheit zu verringern. Hier sind einige Strategien zur Verringerung Ihres Risikos:

Wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind, nehmen Sie ab und halten Sie Ihr Gewicht. Wenn Sie 5 bis 7 % Ihres derzeitigen Gewichts abnehmen, können Sie möglicherweise die Entwicklung von Typ-2-Diabetes verhindern oder verzögern. Wenn Sie 200 Pfund wiegen, sollten Sie versuchen, 10 bis 14 Pfund abzunehmen.

Steigern Sie Ihre körperliche Aktivität. Bewegen Sie sich an fünf Tagen in der Woche mindestens 30 Minuten lang körperlich, z. B. durch Gehen. Wenn Sie sich schon länger nicht mehr bewegt haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die besten Aktivitäten für Sie. Beginnen Sie behutsam und arbeiten Sie sich bis zu Ihrem Ziel vor.

Gesunde Ernährung ist wichtig. Reduzieren Sie die Anzahl der Kalorien, die Sie täglich zu sich nehmen, indem Sie kleinere Mengen essen. Dies wird Ihnen helfen, Gewicht zu verlieren. Eine weitere Strategie zur Kalorienreduzierung besteht darin, fettarme Lebensmittel zu essen. Trinken Sie Wasser anstelle von zuckerhaltigen Getränken. Diese Änderungen des Lebensstils werden Ihnen helfen, Ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, zu senken.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Typ-2-Diabetes?

Bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes geht es darum, den Blutzuckerspiegel im Auge zu behalten. Viele Menschen können dies durch eine gesunde Lebensweise erreichen. Manche Menschen benötigen auch Medikamente.

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Betätigung sind wesentliche Bestandteile einer gesunden Lebensweise und der Diabetesbehandlung. Sie müssen lernen, das Gleichgewicht zwischen dem, was Sie essen und trinken, und körperlicher Aktivität und, falls erforderlich, der Einnahme von Diabetesmedikamenten herzustellen.

Zur Behandlung von Diabetes werden orale Medikamente, Insulin und verschiedene injizierbare Medikamente eingesetzt. Um ihren Diabetes in den Griff zu bekommen, müssen manche Patienten im Laufe der Zeit mehr als eine Art von Medikamenten einnehmen.

Sie müssen Ihren Blutzuckerspiegel häufig überwachen. Ihr Arzt wird Sie beraten, wie oft Sie das tun sollten.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Blutdruck- und Cholesterinwerte innerhalb der von Ihrem Arzt festgelegten Bereiche halten. Achten Sie darauf, dass Sie regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

Werden Sie Mitglied unserer Community

While we all share the same diagnosis, we each have our own story. Within this story, we remember the day we were diagnosed, from the little details like the layout of the doctor’s office to the life-changing words spoken that lead to the start of a completely new way of life. These thoughts have created and molded a story that you might think are concrete, yet we are here to tell you that those stories are as fluid as water and can be reshaped! Gemeinsam gegen Typ-2-Diabetes is an ever-growing group of over 40,000 diabetics who help each other, support each other, and laugh together! We want YOU to join the fun! 

Blog-Kategorien