Ab sofort versenden wir neben Österreich auch nach Deutschland!

Cura Life

30-Tage Geld-zurück-Garantie

Kostenloser Versand bei Bestellungen über 99 €

Diabetes-Aufklärung

Mittelmeer-Diät für Typ-2-Diabätiker

Mittelmeer-Diät für Typ-2-Diabätiker

Die Mittelmeer-Diät ist ein fast 100 Jahre altes Ernährungsmuster, welches die beliebtesten Lebensmittel der Mittelmeerländer wie Griechenland, Spanien oder Süditalien umfasst. Obwohl es in dieser Region keine einheitliche Ernährungsweise gibt, sind viele Gemeinsamkeiten vorhanden. Fisch, Rotwein, Vollkornprodukte, Obst, sowie Gemüse, Reis und Nudeln sind in der Ernährung dieser Länder reichlich vorhanden. Rotes Fleisch wird nur selten konsumiert. Olivenöl anstatt Butter sowie Gewürze und Kräuter anstatt Salz. Die Speisen werden häufig nur leicht gekocht und schnell zubereitet.

Diabetes Typ 2 ist eine weltweite Epidemie und ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Es wird erwartet, dass bis 2035 weltweit 592 Millionen Menschen an Typ-2-Diabetes erkranken werden. Zunehmende Zahlen von Glukoseintoleranz in Verbindung mit einer sinkenden Sterblichkeitsrate hat das Risiko, sowie die Lebensjahre, die mit Diabetes verbracht werden, erhöht.
Diabetesprävention und Aufklärung über das Selbstmanagement beinhalten in der Regel eine Ernährungstherapie. Die American Diabetes Association (ADA) empfiehlt die Mittelmeer-Diät aufgrund ihrer Vorteile bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels und der kardiovaskulären Risikofaktoren nur als Alternative zu einem fettarmen und kohlehydratreichen Ernährungsplan.

 

 

Grundlagen der Mittelmeer-Diät

 Die Grundlagen der Mittelmeer-Diät bestehen im Wesentlichen darin, sich so zu ernähren, wie es Menschen im Mittelmeerraum traditionell getan haben.
Bei dem Begriff “Diät” denkt man sofort an strenge Regeln wie Kalorienzählen und das Verbieten von Lebensmitteln, die der Körper braucht. Das werden Sie bei der mediterranen Ernährung nicht feststellen. Eine klassische Mittelmeer-Diät enthält viel frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, einige gesunde Fette und Fisch.

Was essen Sie, wenn Sie sich mediterran ernähren?
In den Ernährungsrichtlinien wird der Verzehr der folgenden Lebensmittel empfohlen:

  • Täglich mehr Blattgemüse, Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Bohnen, Nüsse und Hülsenfrüchte.
  • Mäßiger (wöchentlicher) Verzehr von magerem Eiweiß wie Fisch, Huhn und Eiern.
  • Verzehren Sie wenig oder kein rotes Fleisch und keine Süßigkeiten. Rotes Fleisch wird seltener und in geringeren Mengen verzehrt.
  • Verwenden Sie regelmäßig natives Olivenöl extra.
  • Raffinierte Lebensmittel, viel zu viel Zucker und Produkte mit einer unverständlichen Zutatenliste sollten vermieden werden.

Was sollte man bei einer mediterranen Diät weglassen?

Die folgenden Lebensmittel sollten bei einer mediterranen Ernährung weggelassen werden:

  • Transfette sind in Margarine und anderen verarbeiteten Lebensmitteln zu finden. Des weiteren in raffinierten Getreidesorten wie Weißbrot, weißen Nudeln und Pizzateig aus Weißmehl enthalten.
  • Gebäck, Getränke und Süßigkeiten mit Zuckerzusatz, Wurstwaren, Hot Dogs, sowie andere verarbeitete Fleischsorten und Konserven.

Leitfaden für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die eine mediterrane Diät einhalten möchten.
Beginnen Sie mit einfachen Austausch, wenn Sie neu in der Mittelmeer-Diät sind.

  • Kaufen Sie hochwertiges natives Olivenöl extra und verwenden Sie es in der ersten Woche als primäres Speiseöl (anstelle von Butter, Schmalz oder anderen Ölen).
  • Nehmen Sie 1 oder 2 Mahlzeiten mit Fisch oder Meeresfrüchten und/oder 1 bis 2 fleischlose Mahlzeiten in Ihren Speiseplan für die nächste Woche auf. Gesunde Snacks und Lebensmittel wie Hummus und Gemüse, sowie frisches oder getrocknetes Obst sollten verfügbar sein.
  • Ersetzen Sie das Dessert durch eine Frucht oder durch eine handvoll Trockenfrüchte wie Aprikosen, Feigen oder Kirschen zum Nachtisch. Kombiniert mit einem kleinen Stück traditionell hergestelltem Käse, wie einem Feta, Parmigiano-Reggiano oder Pecorino Romano.
  • Es ist keine gute Idee seine Kalorien zu trinken. In der mediterranen Diät bedeutet dies, mehr Wasser zu trinken und kalorienreiche Getränke durch ein Glas Rotwein zu ersetzen, welches hin und wieder getrunken wird.
  • Streichen Sie Konserven, stark verarbeitete Lebensmittel und Fast-Food von Ihrem Speiseplan. Der Verzicht solcher Lebensmittel ist für viele von uns Amerikanern eine der schwierigsten Umstellungen und es kann einige Zeit dauern. Zu Beginn versuchen Sie eine Fast-Food-Mahlzeit durch ein selbst zubereitetes Abendessen zu ersetzen.
  • Milchprodukte und Eier sind gute Eiweißlieferanten. Der Verzehr von Milchprodukten (in Maßen) hat mehrere gesundheitliche Vorteile, darunter ein geringeres Risiko für Diabetes, Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleibigkeit. Dabei geht es nicht darum, alles mit Käse zu beschmieren. Probieren Sie anstatt Chips doch einmal einen fettarmen, griechischen Joghurt als Snack. Mischen Sie in Ihren Salat Fetakäse oder verwenden Sie fettarme Tzatziki-Soße anstelle von Mayonnaise oder Brotaufstrich.

Auch wenn die mediterrane Ernährung für Menschen mit Typ-2 Diabetes natürlich gesünder ist, müssen Sie dennoch auf Ihre Kohlenhydrataufnahme achten. Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Hinweise, die Sie bei der Umstellung beachten sollten.

  1. Achten Sie auf die Hülsenfrüchte

Bohnen, Linsen, Kichererbsen und Erbsen sind reich an Mineral- und Ballaststoffen, enthalten aber auch Kohlenhydrate, die Ihren Blutzuckerspiegel verändern. Das bedeutet nicht, dass Sie ganz darauf verzichten sollen, aber Sie sollten darauf achten, wie viele Kohlenhydrate sie zu Ihrer Mahlzeit hinzufügen, insbesondere wenn Sie Insulin benötigen.

  1. Denken Sie daran, dass die Portionsgröße immer noch wichtig ist

Die Kontrolle des Blutzuckerspiegels, des Blutdrucks und des Gesamtcholesterinspiegels bei Diabetikern erfordert ein Gewichtsmanagement. Daher ist die Kontrolle der Portionen wichtig, auch wenn Sie gesunde Lebensmittel zu sich nehmen. Der übermäßige Verzehr nahrhafter Produkte wie Olivenöl, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte kann zu einem Kalorienüberschuss führen. Anstatt große Mengen zu verzehren, beträufeln Sie Gemüse mit 1 Esslöffel Olivenöl (120 Kalorien, 0 g Kohlenhydrate) oder halten Sie sich an eine 1/2 Tasse braunen Reis (119 Kalorien, 25 g Kohlenhydrate).

  1. Besprechen Sie Alkohol mit Ihrem Arzt

Die Mittelmeer-Diät erlaubt den mäßigen Konsum von Alkohol, insbesondere von Rotwein. Das bedeutet jedoch nicht, dass dies die beste Option für Sie oder Ihre Gesundheit ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Alkohol und die möglichen Wechselwirkungen mit Ihren Medikamenten.

Typ-2-Diabetes und die Mittelmeer-Diät

Wenn Sie mit Typ-2-Diabetes leben, ist einer der wichtigsten Punkte bei der Diätwahl die Frage, wie sie sich auf die Gewichtsabnahme und auf die Aufnahme von Kohlenhydraten auswirken wird. Die mediterrane Ernährungsweise unterstützt nachweislich die Gewichtsabnahme. Raffinierte Süßigkeiten, Öle, Butter und verarbeitetes Fleisch sind in der mediterranen Ernährung (bei verarbeiteten Lebensmitteln im Allgemeinen) begrenzt. Sie werden feststellen, dass dies alles Dinge sind, die Menschen mit Typ-2-Diabetes unabhängig von ihrer Ernährung einschränken oder ganz vermeiden sollten.

Beachten Sie jedoch, dass diese Diät mehrere Lebensmittel enthält, die bei übermäßigem Verzehr zu einer Gewichtszunahme führen können. Dazu gehören kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Vollkornnudeln, Kartoffeln und brauner Reis. Glücklicherweise gibt es viele verschiedene Varianten der mediterranen Ernährung, von denen viele kohlehydratreiche Lebensmittel zugunsten gesünderer Alternativen eingeschränkt oder ganz weglassen werden. Eine Portionskontrolle von Vollkornnudeln oder braunem Reis kann beispielsweise die Anzahl der verzehrten Kohlenhydrate reduzieren

 

Kann die Mittelmeer-Diät bei der Kontrolle von Typ-2-Diabetes helfen?

 Die bisherigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass eine mediterrane Ernährung zur Vorbeugung und Kontrolle von Typ-2-Diabetes beitragen kann. Darüber hinaus scheint eine kohlehydratarme, mediterrane Ernährung bei Menschen, die bereits an Diabetes leiden, den HbA1c-Wert zu senken.

Es wurde festgestellt, dass die mediterrane Ernährung den Verlauf einer Reihe von chronischen Krankheiten günstig beeinflusst. Des weiteren die Gewichtsabnahme fördert und die Aufnahmen von Kohlenhydraten reduziert. Die dabei größte Wirkung ist die Verringerung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen, die sich an die Diät halten. Zusammenfassend lässt sich sagen, das die Mittelmeer-Diät als eine “herzgesunde” Ernährung gilt. Ein weiterer Grund sich mediterran zu ernähren ist die Tatsache, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes ein höheres Risiko haben, an Herzkrankheiten zu erkranken.

Eine mediterrane Ernährung schützt das Herz, indem sie den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senkt und kontrolliert. Bei Personen mit Typ-2-Diabetes und Prädiabetes führte der Verzehr einer olivenölreichen, mediterranen Ernährung über einen Zeitraum von 1,5 Jahren zu einer besseren arteriellen Durchblutung, als bei einer typischen fettarmen Ernährung. Diese Verbesserung der Gefäßleistung kann dazu beitragen, das Fortschreiten der Atherosklerose oder die Plaquebildung in den Arterienwänden zu verringern. Anderen Studien zufolge können die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften der Ernährung das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses (z. B. eines Herzinfarkts) um bis zu 30% senken.

Ein kurzer Überblick über die Mittelmeer-Diät zur Behandlung und Prävention von Typ-2-Diabetes

Wenn Sie die Mittelmeer-Diät in Ihren Alltag einbauen, sollten Sie deutliche Verbesserungen bei der Diabeteskontrolle und der allgemeinen Gesundheit feststellen. Langfristige und nachhaltige Ernährungsumstellungen sind eine Voraussetzung für die mediterrane Ernährung.

Das Ziel sollte eine Ernährung sein, die reich an natürlichen Lebensmitteln ist wie beispielsweise viel Gemüse, Vollkornprodukte und nahrhafte Fette. Werden Sie Mitglied in unserer Community, um weitere Tipps und Ideen für ein erfolgreiches Diabetesmanagement zu erhalten.

Blog-Kategorien